Chronik des Posaunenvereins Deinsen

Der Gründungstag des Posaunenvereins Deinsen ist der 27. Juni 1909. Seinerzeit versammelten sich auf Einladung des Ortspastors Martin Crome etwa 30 Einwohner im Pfarrhaus, um nach dem Beispiel anderer Gemeinden einen Posaunenverein zu gründen.

 

Der Verein sollte die Mittel aufbringen und Träger eines Posaunenchores sein, der die Aufgabe übernahm, nicht nur den Gottesdienst musikalisch mitzugestalten, sondern auch anderen öffentlichen und privaten Anlässen im Gemeindeleben durch seine Mitwirkung einen würdigen Rahmen zu geben.

 

Der Gründer Martin Crome war bis 1923 nicht nur Vorsitzender des Vereins, sondern auch aktiver Bläser im Chor und dessen Dirigent.

 

Nach ihm trat dann eine Zweiteilung in der Führung ein: Während der neue Pastor Wörpel den Verein leitete, übernahm Lehrer Kaye die musikalische Leitung des Chores. Er hatte sie bis 1946 inne.

 

Aus seiner Hand übernahm Lehrer Arndt die Stabführung, die dann, als er 1956 in den Ruhestand trat, auf Otto Schnelle aus Thüste überging. Otto Schnelle, Major in Ruhestand und alter Militärmusiker, hat in unermüdlichem Einsatz den Chor auf ein gutes musikalisches Niveau gebracht.

 

Als Otto Schnelle 1962 im Alter von 84 Jahren starb, übernahm der Berufsmusiker Richard Wackeldehne aus Marienhagen die musikalische Leitung des Posaunenchores.

 

Leider gab er 1979 wegen beruflicher Überlastung nach 17-jähriger Tätigkeit seine Tätigkeit als Dirigent auf.

 

Ab dem 1.1.1980 übernahm Heinz Rose aus Elze die musikalische Verantwortung. Sein besonderer Verdienst war die Einführung der Holzblasinstrumente und die kostenlose Ausbildung der hieran interessierten Jugendlichen. Leider stellte Herr Rose 1983 aus persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung, es gelang dem Vorstand jedoch kurzfristig, die entstandene Lücke durch die Anstellung von Herrn Röhrig aus Duingen zu schließen. Herrn Röhrig als erfahrenem Dirigenten gelang es, die vielen jugendlichen Musiker auf ein gutes musikalisches Niveau zu führen.

 

Altersbedingt beendete er seine Tätigkeit 1989, danach wechselten die musikalischen Leiter jeweils berufsbedingt nach jeweils nur kürzerer Tätigkeit:

 

1990-1991 Wolfgang Schulte, 1992-1993 Raul Ewier, 1994-1997 Karl Koch.

 

Als 1998 Klaus Tippenhauer den Dirigentenposten übernahm, kam es zu einem neuen Aufschwung; leider verstarb er 2001 nach nur 3-jähriger Tätigkeit. Im folgte Ralf Keller, bis er 2003 wegen gesundheitlicher Probleme den Taktstock abgab.

 

Ab 2004 war Uwe Keunneke der musikalische Leiter. Er legte besonderes Augenmerk auf die Integration junger Musiker sowie eine Erweiterung des musikalischen Repertoires über die gängige Blasmusik hinaus…

 

Seit 2011 ist Joachim Walter Dirigent des Posaunenchores und leitet diesen bis heute mit viel Engagement und Spaß. Auch er hat das Repertoire noch einmal um viele musikalische Stücke aus der heutigen Zeit vergrößert.

 

Dem Dirigenten wurde seit 1962 ein Chorleiter als Sprecher der aktiven Musiker zur Seite gestellt. Dieses Amt bekleidete bis 1976 Gustav Döpke.

 

Von 1976 bis 2009 übernahm Hans Reimers diesen Posten und übte ihn mit großem Enthusiasmus aus, leider starb er im Jahre 2009 im Alter von erst 57 Jahren.

 

Sein Nachfolger ist Hans-Erich Kreybohm.

 

Auf Seiten der Vereinsführung gab es hingegen nur wenige personelle Wechsel:

 

Nach Pastor Wörpel widmete sich sein Nachfolger Johannes Hundsdörffer dem Posaunenverein. Im Jahre 1950 wählte der Verein zunächst den Landwirt Georg Caspaul und 1951 den Landwirt Heinrich Brunotte zum Vorsitzenden. Sein Nachfolger war ab 1961 der Landwirt Fritz Vennekohl, ab 1974 übernahm der langjährige 2.Vorsitzende Herrmann Saudhof dieses Amt, dass er bis zu seinem Weggang aus Deinsen im Jahre 1992 inne hatte. Seit 1992 führte Volker Beining als Vorsitzender den Verein, welcher allerdings nach vielen Jahren in Verein und Chor nach einer schweren Krankheit im Jahr 2014 verstarb.

 

Aktuell steht der Verein unter der Führung von Jörg Stichnoth.