Vereins-News


Musiker trotzdem Sturmböen auf der Braunkohlwanderung


Bei Windböen um die 80 Stundenkilometer aber ausgezeichneter Stimmung begrüßte Vorsitzender Jörg Stichnoth etwa 35 wanderlustige Musiker, fördernde Mitglieder sowie Freunde des Posaunenvereins Deinsen zur traditionellen Braunkohlwanderung am Klei in Deinsen. Zunächst ging es bei vollem Gegenwind Richtung Marienhagen, wo sich alle Wanderer mit Schmalzbrot, Käsespießen und Getränken wieder ordentlich stärken konnten, bevor es dann im Windschatten des Thüster Berges Richtung Wanderziel Deilmissen ging. Das Team um Henning Breves in seiner „Lönsklause“ wartete mit reichlich Grünkohl aus der Biogärtnerei Deilmissen, auch die Fleisch- und Wurstliebhaber kamen voll auf ihre Kosten. Bei guter Laune und so manchem frisch gezapften Bier ließen die Wanderer den Abend ausklingen.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Freitag, den 28. Februar 2020


Fisch am Steinhuder Meer

Motorradfreunde des Posaunenvereins lassen es sich bei Ausfahrt gut gehen

Die Motorradbegeisterten des Posaunenvereins Deinsen treffen sich vor ihrer letzten Ausfahrt vor der Winterpausefür ein Gruppenbild am Ortsschild.
Die Motorradbegeisterten des Posaunenvereins Deinsen treffen sich vor ihrer letzten Ausfahrt vor der Winterpausefür ein Gruppenbild am Ortsschild.

DEINSEN ◘ Dass der Posaunenverein Deinsen feiern kann, hat er in diesem Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, das Jubiläumsjahr neigt sich aber nun dem Ende. Und so haben die Biker des Posaunenvereins Deinsen noch einmal die Motorräder vor der Winterpause auf die Straßen Niedersachsens gebracht - und das Wetter meinte es gut mit ihnen. Los ging es Richtung Nordwesten nach Bad Nenndorf, wo bereits im "Cafe im Schafstall" das zweite Frühstück auf die gut 13 Motorradbegeisterten wartete. Weiter ging es durch das Schaumburger Land nach Lindhorst, wo dann kurz danach der Mittellandkanal in Sachsenhagen/Auhagen überquert wurde. Über Steinhude ging es nach Mardorf am Steinhuder Meer, wo bei herrlichem Spätsommerwetter direkt am Meer der Fisch zum Mittag probiert wurde. Nach der mittäglichen Stärkung ging es weiter nach Loccum, um anschließend das Ziel Fischbeck im Weserbergland anzusteuern. Im "Cafe am Stift" kamen die Freunde der süßen Backkunst auf ihre Kosten, bevor es schließlich im Einkehrschwung nach gut 250 Kilometern im Sattel wieder nach Deinsen ging. "Der Posaunenverein blickt in seinem 110. Jahr auf ein erfolgreiches Dorffest und einer langen Motorradsaison mit schönen Ausfahrten, die bis nach Litauen und Polen führten, zurück. Das Sprichwort "Das können wir aus dem FF" bekommt in Deinsen eine ganz neue Bedeutung. Wir können Feste feiern, Motorrad fahren - und das alles in einer Gemeinschaft, die ein Synonym für dörfliches Leben ist", so Vorsitzender Jörg Stichnoth.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Freitag, den 11. Oktober 2019


Der Tuba-Wahnsinn ist in Deinsen zu Gast

Großes Fest der Deinser Vereine zieht Menschen aus der Umgebung an / Innsbrucker Böhmische begeistern Fans

Bei den "Innsbrucker Böhmischen" kocht die gute Laune über.
Bei den "Innsbrucker Böhmischen" kocht die gute Laune über.

DEINSEN ◘ Schon nach 24 Stunden des dreitägigen Festmarathons zeichnete sich ab, dass die Menschen aus Deinsen und Umgebung das Dorffest gut annehmen. Das Fest begann mit einem wahren Höhepunkt: Mit dem Blasmusik-Ensemble "Die Innsbrucker Böhmische" hatten die Organisatoren einen richtigen Coup gelandet. Es kommt nicht oft vor, dass die Österreicher in Deutschland auftreten und so reisten manche Fans von weit her nach Deinsen.

Im Gepäck hatten die Österreicher viele Blasmusikstücke und immer wieder beeindruckende Momente. So sahen die über 300 Besucher zum Beispiel mit Gerhard Anker wohl die "schnellste Zunge der Welt", die den "Tuba-Wahnsinn" unter lautem Jubel der Zuschauer spielte. Dabei hatten die professionellen Blasmusiker auch ihre erfolgreichste Single, die mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Als die Musiker "Dem Land Tirol die Treue" anstimmten, sangen viele Anwesende lautstark mit. Nach rund zwei Stunden Blasmusik spielte das DJ-Team zum Ende des ersten Tages auf. Anschließend tanzten und feierten alle bis tief in die Nacht.

Am zweiten Tag hatten die gastgebenden Geburtstagsvereine Zeit, sich zu präsentieren. Der Posaunenchor Deinsen, Schützenverein Deinsen und Heimat- und Kulturverein Deinsen nutzten diese Chance.

Der zweite Abend startete mit dem Kommers, dabei standen auch die Ehrungen auf dem Programm. Zunächst wurde die Proklamation des Königsschießens durchgeführt. Dabei erlangten Andreas Kreybohm als Schützenkönig, Eva Beining als Schützenkönigin, Fynn Yannik Breitkopf als Jung-Schützenköning, Gunter Stein als Bürgerkönig, sowie Oliver Gusek mit dem Pistolenpokal die Königswürde. Die Ehrenscheibe gewann Lars Kreybohm. Den Abschluss bildete am dritten Tag der Gottesdienst mit Pastorin Stefanie Radtke. Ein Katervesper beendete die Fersstage. ◘ Christian Göke

Quelle: nach Artikel in der Alfelder Zeitung von Mittwoch, den 26. Juni 2019


"Zehn-Punkte-Eisbärzüchter-Deinsen"

Was macht den Ort aus? "Ein wehrhaftes Dorf am Külf" mit viel Gemeinschaftssinn

Drei Vereine feiern 180. Geburtstag: Deinser Scheunenfest mit Live-Musik, Familientag und Katervesper

Markus Grube backt den Kuchen im historischen Backhaus.
Markus Grube backt den Kuchen im historischen Backhaus.
Viele alte Trecker können beim Familientag angeschaut werden.
Viele alte Trecker können beim Familientag angeschaut werden.
Die Kinderolympiade von "KidS" kommt bestens an.
Die Kinderolympiade von "KidS" kommt bestens an.
Viele Kinder und Erwachsene schießen mit Luft- oder Lichtpunktgewehr.
Viele Kinder und Erwachsene schießen mit Luft- oder Lichtpunktgewehr.

DEINSEN ◘ "Kennt Ihr diese Menschen, die bei Stadt, Land, Fluss aus dem Tier auch den Beruf machen?", fragte Pastorin Stefanie Radtke beim Kommers in die Runde: Da wird aus dem Eisbären schnell mal der Eisbärzüchter - "Zehn Punkte, oder?" Genau so sei Deinsen, schmunzelte sie: "Deinsen ist stets bemüht, aber auch extrem abgebrüht", beschrieb sie den kleinen, aber feinen Ort im Flecken Eime, in dem am Wochenende drei Vereinsgeburtstage gefeiert wurden. Und sie hatte Beispiele parat: Der Weg im Ort heißt nicht etwa Deinser Weg, sondern trägt den eher ungewöhnlichen Namen "Zwischen den Zäunen". Auch seien die Deinser im Vorfeld gefragt worden, ob es wohl eine gute Idee ist, nur ein Wochenende nach Eime gleich ein zweites Zeltfest zu feiern: "Deinsen hat kurz überlegt", lächelte Stefanie Radtke: "Schwachsinn. Wir feiern ein Scheunenfest."
Volker Senftleben pflichtete mit einem Zitat aus Deinsen bei: "Es ist ein wehrhaftes Dorf am Külf - und einige Ratsmitglieder würden ergänzen: das recht teuer ist", so der Bürgermeister des Fleckens: "Nein, was uns lieb und teuer ist." Allein schon auf dem Weg zur Kranzniederlegung wurde der Bürgermeister und die Ratskollegen dezent auf das ein oder andere im Ort hingewiesen: "Besprechen wir dann nächste Woche im Verwaltungsausschuss", hieß es nur von den Deinsern. Der Ort wisse eben zu kämpfen, stelle Verbundenheit und Gemeinschaftssinn unter Beweis, lobte Volker Senftleben die Deinser, die es durchaus auch verstehen, zu feiern. Dazu hatten sie auch allen Grund - genau genommen drei.
Nesthäckchen im Ort ist der Heimat- und Kulturverein, der sich vor zehn Jahren gründete. Seine Mitgliederzahl von 101 zeige, wie gut integriert der noch junge Verein bereits ist, wie Vorsitzender Martin Mundhenke herausstellte. Der Schützenverein blickt auf ein 60-jähriges Bestehen zurück. 70 Mitglieder zählt dieser aktuell. Besondern erfreut war Vorsitzender Klaus Beining darüber, dass die Schützen auch wieder Jugendliche für den Schießsport begeistern konnten. Ältester in dieser Runde ist der Posaunenverein, der 110. Geburtstag feiert. "Mit mittlerweile über 100 Mitgliedern ist er eine feste Größe im Ort", sagte Vorsitzender Jörg Stichnoth: "Jeder weiß, wenn die Musik durchs Dorf klingt, gibt es etwas zu feiern." Die drei Vereine würden eines unter Beweis stellen: "eine langjährige, solide Vereinsarbeit und eine tolle Dorfgemeinschaft". Dies hat Deinsen mit seinem dreitägigen Fest unter Beweis gestellt: Der Familientag bot besonders den Kindern Unterhaltung. Das Team von "KidS" um Vorsitzende Petra Brandes hatte eine Olympiade mit fünf Stationen auf die Beine gestellt, bei der es am Ende attraktive Preise zu gewinnen gab. Auch hatten Kinder und Erwachsene in diesem Rahmen die Gelegenheit, Lichtpunkt- und Luftgewehrschießen auszuprobieren. Für Treckerfreunde gab es zudem eine Traktorenausstellung. Auch der Blick ins historische Backhaus lohnte sich - allein der Duft von Kuchen lockte Publikum an. Die musikalische Unterhaltung kam vom Posaunenchor Eime und dem befreundeten Musik- und Spielmannszug Bookholzberg. Auch abends wurde wert auf Live-Musik gelegt.

Treue Mitglieder ausgezeichnet

Für langjährige Treue ehrte der Posaunenverein Karsten Homann für 25-jährige Mitgliedschaft sowie Harald Persinger für 40-jährige Vereinszugehörigkeit. Des Weiteren zeichnete der Schützenverein Gründungsmitglied Heinz Brunotte für 60-jährige Treue aus. Er wird zudem zum Ehrenmitglied ernannt. Seit 50 Jahren gehört Dirk Beining dem Verein an. Für 40-jährige Treue wurden Eva Beining, Thomas Meyer, Martin Mundhenke und Lutz Waßmann geehrt. Seit 25 Jahren gehören Karin Homann, Sara Matthies und Klaus Rosbloch dem Schützenverein an. ◘ Jennifer Klein

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Montag, den 24. Juni 2019


Bemerkenswerte Klangfülle

"Innsbrucker Böhmische" spielt vor rund 350 Zuhörern

Ein akrobatisches Tubasolo gehört zu den Höhepunkten des Abends. Foto: Schirdewahn
Ein akrobatisches Tubasolo gehört zu den Höhepunkten des Abends. Foto: Schirdewahn

DEINSEN ◘ Ein gelungener Auftakt zum Jubiläumsfest der Deinser Vereine: Bei idealem Wetter konnte das Gastspiel der "Innsbrucker böhmischen" in Form eines Freiluftkonzerts stattfinden. Jörg Stichnoth, Vorsitzender des Posaunenvereins Deinsen, begrüßte auf dem Hof Mundhenke rund 350 Anhänger der Blasmusik aus allen Altersklassen. Mit drei Trompeten, Tenorhorn, Bariton, Tuba und Schlagzeug trat die siebenköpfige Formation in der nach eigener Einschätzung kleinstmöglichen Besetzung an. Die durchweg professionell ausgebildeten Musiker erreichten eine bemerkenswerte Klangfülle, obwohl auf Begleitstimmen in der Mittellage verzichtet wurde. Nach oben hin reizten sie den Umfang ihrer Instrumente weidlich aus, zumal ohne Holzbläser in diese Richtung viel Platz war. Böhmische Stilelemente wie der verzögerte Trompetenauftakt waren herauszuhören, doch die "Innsbrucker" ahmen nicht einfach nach, sondern schlagen ihren eigenen Weg ein. So kamen keine Flügelhörner zum Einsatz - auch die volkstümliche Musik fächert sich immer mehr in individuelle Klangbilder auf. Gleichermaßen trifft dies auf das Repertoire zu. Begeisterung weckten Klassiger von Ernst Mosch, etwa der "Dompfaff" oder "Pfeffer und Salz", wo die Musiker ordentlich Tempo vorlegten. Ein Großteil des Programms bestand aber aus Eigenkompositionen der Mitwirkenden oder befreundeter Kollegen. Das Publikum ging beinahe "seismographisch" mit, reagierte schon nach wenigen Stücken mit stehenden Ovationen und Beifallsstürmen, lauschte dann wieder andächtig und mucksmäuschenstill einer weit angelegten Tenorhornpartie und zeigte sich später begeistert von einem akrobatischen Tubasolo. Die Zuhörer, teils mit Bussen angereist, kamen nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern auch aus Westfalen und selbst aus dem Raum Stuttgart. Unter ihnen waren viele Hobbymusiker, die an diesem Abend reichlich Anregungen mitnahmen. ◘ bs

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Montag, den 24. Juni 2019


2000 Kilometer auf dem Bock

Posaunenverein Deinsen unternimmt Jubiläumsfahrt ins Baltikum

Bei der Saison-Eröffnungstour fahren die 13 Mitglieder des Posaunenvereins in Richtung Bad Karlshafen und Drei-Länder-Dreieck.
Bei der Saison-Eröffnungstour fahren die 13 Mitglieder des Posaunenvereins in Richtung Bad Karlshafen und Drei-Länder-Dreieck.
Die sechs Fahrer der Baltic-Tour machen Station am Elblaski-Kanal und bewundern die Rollberge für die Schiffe.
Die sechs Fahrer der Baltic-Tour machen Station am Elblaski-Kanal und bewundern die Rollberge für die Schiffe.

DEINSEN ◘ Die Motorradsaison hat begonnen: Der Posaunenverein Deinsen startete Ende Mai seine Saisoneröffnungstour durch das Weserbergland, den Solling und den Reinhardswald. 13 Vereinsmitglieder brachen mit ihren Motorrädern zur Drei-Länder-Tour auf. Nach einem ersten Kaffeestop in Einbeck ging es durch den Solling, wo in Gieselwerder an der Weser die Landesgrenze zu Hessen überschritten wurde. Weiter ging es durch den Reinhardswald nach Bad Karlshafen. Dort treffen drei Ländergrenzen aufeinander. Entlang der Weser ging es nun über Fürstenberg und Holzminden zum Köterberg, wo die typischen Benzingespräche stattfanden. Im Einkehrschwenk ins Leinebergland ging es über die Ottenstiner Hochebene und Hehlen, über den ith nach Lauenstein, wo nach gut 220 Kilometern im dortigen Café ein Abschlusskaffee auf die Biker wartete.

Mit dieser Vorbereitung, aber mit lediglich sechs Teilnehmern, starteten die Mitglieder des Posaunenvereins zur Jubiläumsfahrt "Baltic-Tour": Es ging zunächst nach Kiel. Dort fuhren die Deinser mit ihren Maschinen auf die Fähre nach Klaipeda (Memel) in Litauen.


Nach einem Seetag kamen die Teilnehmer entspannt in Klaipeda an und setzten ihre Fahrt entlang der Grenze zur russischen Enklave Kaliningrad (Königsberg) fort. Anschließend ging es in Kaunas (Kauen) über die Memel Richtung Polen. Der nächste Zwischenstopp war Mikolajki (Nikolaiken) in den Masuren. Durch wunderschöne Landschaften ging es am nächsten Tag weiter Richtung Gdansk (Danzig) - mit einem Aufenthalt am Elblaski-Kanal (Oberländischer Kanal). Als Besonderheit und heutige Touristenattraktion gelten die fünf Rollberge, auf denen die Schiffe zur Bewältigung des Höhenunterschieds von 99 Metern auf Schienenwagen über Land transportiert werden. Sie sind als Standseilbahnen ausgelegt, die von Wasserrädern angetrieben werden. Das Kanalsystem gilt als technisches Denkmal und steht unter Denkmalschutz. In Danzig angekommen ging es auf Erkundung der pommerschen Hansestadt in der Danziger Bucht.
Das vorletzte Etappenziel hieß am nächsten Tag Swinoujscie (Swinemünde) auf der Ostseeinsel Usedom. Mit Zwischenstopp im Ostseebad Kolobrzeg (Kolberg) in Westpommern wurde auch diese Etappe bei wunderschönem Wetter zurückgelegt. Am Abend flanierte die Gruppe auf der neuen Promenade.
Die Heimfahrt erfolgte über Wismar und Ludwigslust, bevor die Mitglieder in Dömitz mit der Elbüberquerung wieder niedersächsischen Boden unter den Rädern hatten. "Wir hatten tolle sechs Tage bei meist traumhaften Wetter, konnten sehr schöne Landschaften und Eindrücke genießen und sind nach gut 2000 Kilometern im Motorradsattel alle unfallfrei wieder in der Heimat gelandet", so das Fazit der Tour.
Nun bereiten sich alle Musiker auf der gemeinsame dreitägige Fest mit dem Schützen- sowie dem Heimat und Kulturverein Deinsen vom 21. bis 23. Juni in der Festscheune Mundhenke in Deinsen vor.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Donnerstag, den 13. Juni 2019


Termine schon bis 2020

Posaunenchor Deinsen bestreitet 2018 allein 42 Auftritte

Bei der Hauptversammlung gibt es viel zu berichten - der Posaunenchor Deinsen hatte 2018 viele Auftritte.
Bei der Hauptversammlung gibt es viel zu berichten - der Posaunenchor Deinsen hatte 2018 viele Auftritte.

DEINSEN ◘ "Ein gutes Jahr mit viel Einsatz" liegt hinter dem Posaunenchor Deinsen, so formulierte es Chorführer Hans Erich Kreybohm bei der Hauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus. Auftritte gab es bei fröhlichen und traurigen Ereignissen, im Kreis der Mitglieder und bei kirchlichen Anlässen. Es blieb nicht nur bei Einsätzen im Heimatdorf, wo der Posaunenchor seine Zuhörer etwa beim Oktoberfest und seinem Herbstkonzert erfreute, sondern auch in Nachbarorten. Auch beim Schützenumzug Hannover, in Boffzen, Hasperde oder Müllingen kam die Musik der Deinser gut an. Es bleibe kaum zeit zum Luft holen, endete Kreybohm seinen Bericht, da neue Termine schon bis ins Jahr 2020 feststehen.
Vorsitzender Jörg Stichnoth nannte in seiner Statistik die Zahl von 42 Auftritten und 41 Übungsabenden sowie 15 Nachwuchsproben. Bei so viel Engagement kam mit Wander und Essen auch die Geselligkeit nicht zu kurz.

 

Ausfahrten

Hierher gehört außerdem als "Alleinstellungsmerkmal" des Deinser Vereins die Motorradsparte, deren Ausfahrten zum Probenwochenende ins mecklenburgische Vielank sowie an die Ostsee zur Sababurg führten. Der Verein zählt gegenwärtig 100 Mitglieder, davon 23 Aktive sowie 77 Passive und Förderer bei einem Frauenanteil von 38 Prozent und einem Drittel Auswärtiger. Der Vorsitzende gab einen Überblick zum gemeinsamen dreitägigen Fest, das aus Anlass "110 Jahre Posaunenverein, 60 Jahre Schützenverein, 10 Jahre Heimat- und Kulturverein" begangen wird (die LDZ berichtete).

Die Versammlung beschloss weiterhin eine überarbeitete Neufassung der Satzung (alte war von 1993), in der Zweck, Aufbau, Handlungsabläufe und Gemeinnützigkeit des Vereins den heutigen Anforderungen entsprechend beschrieben sind. ◘ bs

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Dienstag, den 26. März 2019


"Jeder soll Schwerpunkte setzen"

Posaunenverein, Schützenverein, Heimat- und Kulturverein: Dreitägiges Scheunenfest in Deinsen

"Die Innsbrucker Böhmische" ist ein siebenköpfiges Blasmusik-Ensemble aus Innsbruck im schönen Südtirol.
"Die Innsbrucker Böhmische" ist ein siebenköpfiges Blasmusik-Ensemble aus Innsbruck im schönen Südtirol.
"Schlagerrebellen": Wahnwitzige Bühnenshow.
"Schlagerrebellen": Wahnwitzige Bühnenshow.

DEINSEN ◘ Drei Deinser Vereine, drei Runde Geburtstage. In diesem Jahr wird der Posaunenverein 110 Jahre alt, der Schützenverein wird 60 Jahre alt und der 2009 gegründete Heimat- und Kulturverein "nullt" zum ersten Mal.
Und da man gemeinsam stärker ist, richten die Verantwortlichen ein gemeinsames Fest vom 21. bis 23. Juni in der so genannten "Festscheune Mundhenke" aus. "Jeder Verein soll Schwerpunkte setzten", sagt Jörg Stichnoth vom Posaunenverein, der am Freitag die Kollegen der im deutschsprachigen Raum bekannten Kapelle "Die Innsbrucker Böhmische" zu Gast hat. Einlass ist ab 18 Uhr, der Eintritt beträgt 18 Euro (Abendkasse: 20 Euro), danach sorgt das Ü30-DJ-Team für gute Laune. Die Verantwortlichen haben als Organisator Stefan Krentz aus Alfeld ins Boot geholt, der betont, dass ansonsten das ganze Wochenende über auf echte Live-Musik gesetzt wird: "Halb- oder Vollplayback ist nicht unser Ding". Am Sonnabend soll in Martin Mundhenkes historischem Backofen aus dem 17. Jahrhundert Zuckerkuchen gebacken werden, und zwar von Markus Grube. Auf der Wiese stellt der Heimat- und Kulturverein mit befreundeten Partnern alte Landmaschinen aus, die Mitglieder des Schützenvereins bieten Lichtpunktschießen an. Um 14 Uhr spielt der Posaunenchor Eime, um 15 Uhr folgt das Blasorchester Bookholzberg. Um 18 Uhr startet der offizielle Festakt mit dem Marsch zum Ehrenmal, anschließend folgt der klassische Kommers. Ab 21 Uhr entern die "Schlagerrebellen" die Bühne und zeigen eine wahnwitzige Show im Dieter-Thomas-Kuhn-Stil. Karten hierfür kosten zwölf Euro (Abendkasse: 14 Euro). Der Sonntag startet mit einem Gottesdienst, der musikalisch vom Posaunenchor gestaltet wird, anschließend folgt das Katerfrühstück (Preis: zwölf Euro), bei dem der Musikverein Marienhagen aufspielen wird. Ab 14 Uhr klingt das Fest bei Kaffee, Kuchen und Jazz-Musik aus. Hier ist der Eintritt kostenfrei.
Die Vorverkaufsstellen: Landbäckerei Grube, Homann Automobile, Salon Silke Beining, Heimatkneipe "Alt-Alfeld". Mehr Informationen gibt es unter www.deinsen-feiert.de.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Freitag, den 22. März 2019


Braunkohlwanderung der Deinser

Trockenes Wetter, angenehme Temperaturen, freudige Stimmung: Mit diesen guten Voraussetzungen begannen rund 40 Teilnehmer die Braunkohlwanderung des Posaunenvereins Deinsen. Nach der Begrüßung durch Vorsitzenden Jörg Stichnoth wanderte die Gruppe, mit kurzer Verpflegungspause in Marienhagen, nach Deilmissen zur Lönsklause. Dort wurde bei Braunkohl oder Schnitzel der Tag in vollen Zügen genossen.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Dienstag, den 05. März 2019


Deinser Biker beenden Saison

Mit einer Ausfahrt haben die Musiker und Zweiradfans des Posaunenchors Deinsen die diesjährige Motorradsaison verabschiedet. Die Tour startete am Morgen und führte nach Grünenplan in Richtung Höxter, wo eine kleine Kaffeerast eingelegt wurde. Eine Stärkung zum Mittag wurde schließlich in Fürstenberg eingenommen, ehe dieses Erinnerungsfoto an der Sababurg entstand. Mit der Weserfähre ging es am Nachmittag über Uslar zurück nach Hause. Rund 230 Kilometer wurden verbucht. Mit Hochdruck bereitet sich der Posaunenchor Deinsen nun auf sein Konzert vor, das am 4. November in der Kirche Deinsen stattfindet, berichten die Motorradfahrer. ◘ me


Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Dienstag, den 16. Oktober 2018


Tross der Wanderwilligen ist unterwegs

Rund 40 Teilnehmer zwischen acht und 82 Jahren haben sich am vergangenen Wochenende zu einer Frühlingswanderung in Deinsen eingefunden. Eingeladen hatte der Posaunenverein Deinsen Mitglieder und Freunde des Vereins. Und so startete nach einer kurzen Begrüßung durch Vorsitzenden Jörg Stichnoth der Tross der Wanderwilligen bei traumhaftem Frühlingswetter und durchwanderte das Külftal zum acht Kilometer entfernten Brunkensen, wo dann im Restaurant ein reichhaltiges Schnitzelbuffet wartete Zwischendurch wurde in Hoyershausen eine kurze Rast zur Stärkung eingelegt, bevor es dann zur letzen Etappe über Lütgenholzen zum Ziel ging. Stimmung und Wetter waren hervorragend, so die Bilanz. 

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Mittwoch, den 09. Mai 2018


41 Übungsabende und 44 Auftritte gemeistert

Posaunenverein Deinsen zählt 96 Mitglieder / Erfreulich: Auch fünf Nachwuchsmusiker sind am Start

Treue Mitglieder beim Posaunenverein Deinsen: Vize-Vorsitzende Julia Beining mit Förderer Gerhard Harstick (60 Jahre) und Musiker Jörg Stichnoth (30 Jahre). ◘ Foto: Schirdewahn
Treue Mitglieder beim Posaunenverein Deinsen: Vize-Vorsitzende Julia Beining mit Förderer Gerhard Harstick (60 Jahre) und Musiker Jörg Stichnoth (30 Jahre). ◘ Foto: Schirdewahn

DEINSEN ◘ Auf ein gleichermaßen arbeitsreiches wie erfolgreiches Jahr 2017 blickt der Posaunenverein Deinsen zurück. Bei der Hauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus berichtete Vorsitzender Jörg Stichnoth von einer seit langem nicht erreichten Zahl von 41 Übungsabenden sowie 44 Auftritten und weiteren Zusammenkünften. Herausragend war die Teilnahme am Schützenausmarsch in Hannover, anderen Einsätze führten nach Marienhagen, Weenzen, Esbeck oder Gronau. Daneben prägten viele kleinere Auftritte das Geschehen: Den Wurzeln des Posaunenchores entsprechend Musik in der evangelischen Kirche, aber auch am katholischen Fronleichnahmsfest, Laternenumzüge sowie fröhliche im Kreis der Mitglieder. 
Zu den geselligen Veranstaltungen zählten die Ausfahrten der "Motorradsparte" nach Prag und Lemgo. Der Verein zählt 96 Mitglieder, davon 22 Aktive und 74 Passiv und Förderer. 34 Prozent kommen von auswärts, 37 Prozent sind Frauen, so die Statistik des Vorsitzenden. Fünf Nachwuchsmusiker wurden an rund 30 Übungsabenden ausgebildet.

 

Ehrungen

Für 60 Jahre als Förderer wurde Gerhard Harstick ausgezeichnet, für 30 Jahre aktive Tätigkeit Jörg Stichnoth. Weitere Förderer wurden in Abwesenheit als Jubilare genannt: Elfriede Vennekohl, Alfred Harstick, Heinz-Günter Beiße (60 Jahre), Ralf Habenicht und Andreas Hahn (40 Jahre).

Der Ausblick auf kommende Termine nahm ebenfalls breiten Raum ein. Für den 4. November ist ein Konzert in der Deinser Kirche vorgesehen, der Vorbereitung dient ein Probenwochenende im mecklenburgischen Vielank. Weitere Auftritte des laufenden Jahres werden die Deinser in Sehlde, Barnten, Hannover und Müllingen wahrnehmen. Ein dreitägiges gemeinsames Jubiläumsfest wollen der Posaunenchor (110 Jahre), der Schützenverein (60 Jahre) sowie der Heimat- und Kulturverein (zehn Jahre) vom 21. bis 23. Juni 2019 begehen. ◘ bs

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Dienstag, den 20. März 2018


Biker steuern Lemgo an

Posaunenverein Deinsen: Abschlusstour der Motorradabteilung

Bei der Saison-Abschlusstour geht es für neun Biker des Posaunenvereins Deinsen auf dem Zweirad durchs Lipperland nach Lemgo, wo auch eine Betriebsbesichtigung ansteht,
Bei der Saison-Abschlusstour geht es für neun Biker des Posaunenvereins Deinsen auf dem Zweirad durchs Lipperland nach Lemgo, wo auch eine Betriebsbesichtigung ansteht,

DEINSEN ◘ Die Saison-Abschlusstour der Motorradabteilung des Posaunenvereins Deinsen führte neun Fahrer in diesem Jahr bei herbstlichem Wetter durchs Lipperland nach Lemgo. Ein Vereinsmitglied hatte die Biker zu einem zünftigen Frühstück und einer Betriebsbesichtigung in seinem Betrieb nach Lemgo eingeladen. Weiter ging es dann durchs Kalletal ins Extertal in die Bikerkultkneipe "Günters Kurve", von wo aus es dann durchs Weserbergland wieder zurück nach Deinsen ging. 
Bereits im Mai dieses Jahres waren einige "Bläserbiker" Richtung Tschechien nach Prag aufgebrochen, um dort fünf Tage bei bestem Frühsommer Wetter die Gegend rund um Prag, Pilsen und Karlsbad zu erkunden. Auch für das nächste Jahr laufen bereits erste Planungen über gemeinsame Touren, heißt es. "Mittlerweile ist es eine feste Institution nicht nur gemeinsam zu musizieren, sondern auch gelegentlich diese Freizeitaktivität des Motorradfahrens zu unternehmen. Wir freuen uns natürlich immer über neue Gesichter in unseren Reihen", so Vereinsvorsitzender Jörg Stichnoth. Wer sich also der geselligen Runde anschließen möchte, ist jederzeit willkommen.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Samstag, den 07. Oktober 2017


Musikalischer Dank

Posaunenverein Deinsen ehrt Erich Kreybohm mit Konzert

ESBECK/DEINSEN ◘ Bei strahlendem Sonnenschein wurde Erich Kreybohm, der seinen Lebensabend im Haus Sissi in Esbeck verlebt, für 70 Jahre Vereinstreue zum Posaunenverein Deinsen mit einem kleinen Konzert gewürdigt. Kreybohm, der als Zwölfjähriger das Spiel des Flügelhorns erlernte, trat im Jahr 1947 in den Posaunenchor ein und war bis zu seinem 80. Lebensjahr aktiv als Musiker tätig. Er gehörte über Jahrzehnte als Kassenwart dem Vorstand an und ihm wurde vor einigen Jahren die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Diese jahrzehntelange Vereinstreue war es nun dem Orchester wert, seinem ehemaligen Mitstreiter und den übrigen Bewohnern ein kleines Platzkonzert unter dem Motto "Wir begrüßen den Mai" in Esbeck zu geben. Bei Maibowle, Kaffee und Kuchen wurde der festlich geschmückte Maikranz aufgehängt und die Zeit verging wie im Flug. In einer kurzen Ansprache würdigte der Vorsitzende Jörg Stichnoth die Verdienste von Erich Kreybohm und überreichte im als Dankeschön ein Gruppenbild auf dem alle Musiker unterschrieben hatten. Schließlich stimmte das Orchester noch Kreybohms Lieblingspolka "Mein Herz schlägt nur für Dich" an.

Für 70 Jahre Vereinstreue zum Posaunenverein Deinsen wird Erich Kreybohm im Haus Sissi mit einem kleinen Konzert gewürdigt.
Für 70 Jahre Vereinstreue zum Posaunenverein Deinsen wird Erich Kreybohm im Haus Sissi mit einem kleinen Konzert gewürdigt.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Mittwoch, den 03. Mai 2017


Finanzspritze für Deinser Musiker

Posaunenverein erhält 500-Euro-Spende von der kirchlichen Stiftung Eime-Deinsen

Spendenübergabe (v.l.): Kuratoriumsmitglied Hartmut Fischer, Chorführer Erich Kreybohm, Dirigent Joachim Walter, Vorsitzender Jörg Stichnoth und Kuratoriumsmitglied Elke Barnisch.
Spendenübergabe (v.l.): Kuratoriumsmitglied Hartmut Fischer, Chorführer Erich Kreybohm, Dirigent Joachim Walter, Vorsitzender Jörg Stichnoth und Kuratoriumsmitglied Elke Barnisch.

DEINSEN ◘ Eine frohe Botschaft konnte das Kuratoriumsmitglied Hartmut Fischer an der Vorsitzenden des Posaunenverein Deinsen Jörg Stichnoth überbringen. Die kirchliche Stiftung Eime- Deinsen unterstützt die Tätigkeit des örtlichen Posaunenchores Deinsen mit einer Finanzspritze von 500,-€ für die Anschaffung bzw. Auffrischung Ihrer Vereinswesten.

Der Chor, welcher 2019 sein 110 jähriges Bestehen feiern kann, besteht derzeit aus 21 aktiven Musikern zwischen 14 und 81 Jahren, außerdem befinden sich fünf Kinder in der Ausbildung an der Trompete und Klarinette.

Die Vereinswesten wurden vor ca. 25 Jahren angeschafft, zwischenzeitlich wurde zwar der Uniformfundus erweitert allerdings bekam man den original Farbton nicht mehr geliefert, sodass das Erscheinungsbild nicht mehr einheitlich war. Nun hatte man eine Schneiderei in Hannover ausfindig gemacht welche nach alten Vorlagen und Mustern die Westen anfertigen konnte.

Die Auslieferung der neuen Westen fand nun pünktlich zur Jahreshauptversammlung des Posaunenvereins im März im Dorfgemeinschaftshaus in Deinsen statt.

„Der Posaunenchor Deinsen freut sich sehr über die Zuwendung und sieht sich in seiner Arbeit bestätigt, Musik verbindet die Menschen und Völker aller Religionen“ so der Vorsitzende des Fördervereins Jörg Stichnoth, schließlich ist ein einheitliches Erscheinungsbild gleichzeitig die Visitenkarte des Chores.

Kuratoriumsmitglied Hartmut Fischer sieht es ähnlich: „Die Arbeit der im Kirchengemeindeverband tätigen Posaunenchöre muss gefördert werden, auch das gehört zum Sinn und Zweck unserer kirchlichen Stiftung“ und wirbt gleichzeitig für Zustiftungen oder Spenden für die kirchliche Stiftung Eime- Deinsen.

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Freitag, den 07. April 2017


Jörg Stichnoth lobt Einsatzbereitschaft der Musiker

Deinser Posaunenverein zählt 98 Mitglieder / Fünf Jungmusiker sind in der Ausbildung / Treue Mitglieder geehrt

DEINSEN ◘ Zügig und in bester Stimmung wickelte der Posaunenverein Deinsen im Dorfgemeinschaftshaus seine Jahreshauptversammlung ab. Vorsitzender Jörg Stichnoth lobte ausdrücklich die Einsatzbereitschaft der Aktiven. Im Gegensatz zu den Verantwortlichen anderer Orchester blieb es ihm erspart, durch zeitraubende Telefonate mit Aushilfsmusikern die Spielfähigkeit sicherzustellen. Das ist nicht selbstverständlich bei einer Bilanz von 40 Übungsabenden und 35 Auftritten, mit der 2016 das Ergebnis des Vorjahres übertroffen wurde. Mit Musik begleitet wurden fröhliche und traurige Anlässe im Kreis der Mitglieder sowie die Sommerkirche im Pfarrgarten, und in der Deinser Kirche fand ein Konzert gemeinsam mit dem Chor aus Barnten statt. Auch über das eigene Dorf hinaus machte der Posaunenverein aufmerksam, so beim Schützenausmarsch in Hannover und bei weiteren Auftritten in Bookholzberg, Bad Salzdetfurth oder Gehrden. Im Jahresrückblick fehlten auch gesellige Stunden nicht, darunter ein gemütliches Beisammensein in Brunkensen, Grillen im Garten und sogar gemeinsame Motorradausfahrten. Unter den 98 Mitgliedern sind 21 Aktive und 77  Passive oder Förderer. Der Anteil des Auswärtigen und der Frauen liegt jeweils bei einem Drittel. In der Ausbildung sind derzeit fünf Jungmusiker. Nachdem auch der Kassenbericht erfreulich ausfiel, war die Bestätigung des Vorstands keine Frage. 
Dirigent Joachim Walter als Wahlleiter sprach von einer "hervorragenden" Führung, mit der er weiter gern zusammenarbeite. Jörg Stichnoth, seine Stellvertreterin Julia Beining, Kassenwart Fred Kreybohm und Schriftführer Jens Harstick erhielten einstimmig das Vertrauen der Versammlung. Als Kassenprüfer wurden Christine Beining und Sascha Schorak gewählt.

Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt wurde Dirk Beining, für zehn Jahre Lars Kreybohm. Nicht anwesend sein konnte Ehrenchorführer Erich Kreybohm, der das bisher einmalige Jubiläum der 70-jährigen Mitgliedschaft begeht, sowie Gerhard Harstick (60 Jahre) und Stefanie Marten-Schlaß (25 Jahre). Als örtliche Termine wurden ein Frühschoppen am 10. September sowie das Oktoberfest am 14. Oktober angekündigt. ◘ bs

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von 2017


"Wir wollen präsenter werden"

Posaunenverein Deinsen stellt neues Vereinslogo und Flyer vor / Ziel ist, Ausbildung auszuweiten

DEINSEN ◘ Mit einem Musikstück eröffnete der Chor des Posaunenvereins Deinsen die Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus. Vorsitzender Jörg Stichnoth konnte unter den zahlreichen anwesenden Mitgliedern auch Ehrenmitglied Erich Kreybohm und Dirigent Joachim Walter begrüßen. Darüber hinaus übermittelte Stichnoth Grüße des Pastors Thomas Guddat und des Ehrenvorsitzenden Herrmann Saudhof. 

 

Der Posaunenverein Deinsen blickte auf ein arbeitsreiches und musikalisch erfolgreiches Jahr zurück. Absolviert wurden 39 Übungsabende und 26 Auftritte. "Hervorzuheben sind besonders unser Auftritt bei einer Silberhochzeit und der Umzug beim Fest in Kaierde im Juni, die Einweihung des Platzes des Dorfgemeinschaftshauses im Juli und die Sommerkirche im Pfarrgarten im August", so Jörg Stichnoth. 

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. So kamen die Mitglieder im Januar zum gemütlichen Beisammensein in Marienhagen zusammen, gegrillten am 1. Mai und feierten im August ihren Sommerabschluss. Weiterhin nahmen einige Mitglieder auch an den Motorradausfahrten zum Bikertreff "Paraiesmühle" Rieschenau, zum Whiskey-Tasting in Vielank, zur Greener Burg und zur Molkerei Kaierde teil. 

Der Posaunenverein Deinsen zählt aktuell 101 Mitglieder, darunter 23 aktive und 78 passiv-fördernde Anhänger. Als 100.Mitglied begrüßte der Verein seinen Dirigenten Joachim Walter. "Ich wusste gar nicht, dass ich noch nicht im Verein war", lachte Walter. Mit Sascha und Jonas Schorak gewann der Chor zwei neue Mitglieder. Auch Ehrungen standen wieder auf der Tagesordnung: Vor Ort konnte Kassenwart Fred Kreybohm mit einer Urkunde und einem Flaschengeschenk für 40-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt werden. Werner Schwarze ist seit 40 Jahren im Verein und Hans-Hermann Hage seit 50 Jahren.

Abschließend stellte Vorsitzender Jörg Stichnoth das neue Vereinslogo vor. "Wir wollen in der Öffentlichkeit präsenter werden und unsere Außendarstellung verbessern. Das Logo ist erst der Anfang. Wir haben auch einen Werbeflyer in einem handlichen Format entwickelt. So erhoffen wir uns, auf uns aufmerksam zu machen", teilte der Vorsitzende mit: "Auch das Thema Nachwuchs liegt uns sehr am Herzen. Momentan befindet sich ein Jugendlicher in Schlagzeugausbildung, das wollen wir aber noch ausweiten. Dazu gehen wir gezielt auf Familien zu." Für eine Gute Ausbildung kooperiert der Verein mit der Musikschule Alfeld. Im Mai ist darüber hinaus ein Schnupperworkshop geplant. ◘ Stefanie Hoffmann

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von Mittwoch den, 23. März 2016


Dank und Anerkennung für Klaus Beining

Seit 30 Jahren engagiert er sich im Posaunenverein


DEINSEN ◘ Mit einer musikalischen Einlage eröffnete der Posaunenverein Deinsen seine Jahreshauptversammlung, zu der Vorsitzender Volker Beining 30 der 93 Mitglieder begrüßen konnte. "Wir blicken auf ein harmonisches und musikalisch erfolgreiches Jahr 2011 zurück. Die Arbeit unseres neues Dirigenten Joachim Walter trägt Früchte", stellte der Vorsitzende fest, der außerdem von 40 Übungsabenden und 27 Auftritten berichtete. 
Anschließend nahm er die Ehrung von Klaus Beining vor, der seit 30 Jahren aktiv als Musiker am Geschehen des Posaunenvereins mitwirkt, und überreichte Hans-Peter Klose und Ann-Christin Helmke als Neuzugänge die Vereinsnadeln. Die Auszeichnung von Klaus Marten für seine 25-jährige fördernde Mitgliedschaft wird Volker Beining zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, da der Jubilar nicht anwesend sein konnte.

Zum Abschluss der kurzen Versammlung gab der Vorsitzende bekannt, dass der Posaunenverein am 15. Juli um 10.30 Uhr einen Frühschoppen vor dem Haus der Vereine veranstalten wird. ◘ fri

Quelle: nach Artikel in der Leine-Deister-Zeitung von 2012